5 Fragen an Pablo Held

5 Fragen an Pablo Held

Pablo Held zählt als Musiker, Dozent, Podcaster und Konzertveranstalter sicher zu den umtriebigsten Jazzpeople der aktuellen Szene. Ich freue mich sehr darüber, dass er trotzdem die Zeit gefunden hat 5 Fragen für das Jazziversum zu beantworten.

Was macht für dich interessanten aktuellen Jazz aus?

Risikofreude, Entdeckergeist und Offenheit.

Du interviewst viele erfolgreiche Jazz- Musiker in deinem Podcast Pablo Held Investigations. Welche Erfahrungen und Erkenntnisse hast du aus deinen „Ermittlungen“ vor allem gewonnen?

Von jedem Interview lerne ich etwas neues. Das sind nach über zwei Jahren Interviewarbeit so viele unterschiedliche Erkenntnisse, die sich jedoch im Kern doch immer wieder gleichen. Alle kämpfen mit denselben Dämonen, wie z.b. Selbstzweifel oder Writer’s Block. Und alle suchen auf ihre Weise nach Inspiration und dem möglichst unmittelbaren Weg in den kreativen Prozess. Das ist für mich eigentlich die größte Erkenntnis: Es hört nie auf – Die innere Suche und der innere Kampf sind Konstanten, die jeder von uns in sich trägt. Ganz aktuell denke ich über einen Satz nach, der in meinem Interview mit dem Saxofonisten Ben Solomon aufkam. Ben sprach darüber, dass er in letzter Zeit sehr viele grundlegende Erkenntnisse über Musik gemacht hat, die in kaum an Simplizität zu überbieten sind. Wahrheiten, die eigentlich völlig klar und offensichtlich sind. Er sagte: „Musik besteht eigentlich nur aus kurzen und langen Tönen. Und man sollte bestenfalls niemals zuviel von der einen, oder der anderen Sorte haben.“ — Unheimlich simpel, aber dieser Satz hilft mir.

Du scheinst viel zu Transkribieren und analytisch zu hören. Was ist das Erste, auf das du beim Musikhören achtest und wie arbeitest du mit Transkriptionen?

Ich versuche allem zu folgen, was mich bewegt und inspiriert. Wenn ich soetwas höre/lese – sei es nur ein Akkord, eine Linie, ein Zitat, eine Textur – versuche ich es einzufangen und mir so gut wie möglich begreiflich zu machen. Mein Ziel ist es hierbei das Material erstmal auf so viele Arten wie möglich zu betrachten um danach mögliche Anwedungen dafür zu finden. Dieser Prozess testet und hinterfragt immer wieder mein Verständnis des Materials und untermauert es dabei. Je mehr es bei mir ins Unterbewusststein kommt, desto größere Chancen habe ich, dass es Teil von mir wird. Wenn etwas Teil von mir ist, dann wird es unterbewusst mit anderem Material verschmelzen und der musikalischer Fundus erweitert sich somit.

Woher beziehst du deine Inspirationen, wenn du beginnst Stücke zu schreiben?

Der kreative Geist ist ein Trichter durch den alles, wirklich alles, gefiltert wird, was der Mensch erlebt. Daher passe ich (auf Musik oder generell Kunst bezogen) auf, was ich „einnehme“, quasi nach dem Prinzip „You are what you eat“. Fernab von Musik, Filmen, Büchern etc. bin ich wohl am Meisten von meiner Familie, meiner Frau und meinen Kindern, aber natürlich auch meinen Freund*innen beeinflusst. 

Wenn ich jetzt so darüber nachdenke, fällt mir auf, dass wahnsinnig viele der Kompositionen, die ich in den letzten Jahren geschrieben habe, zum Großteil auf ein Erlebnis mit meinen Kindern zurückführbar sind.

Du Unterrichtest auch an der Universität in Mainz Jazzklavier. Welche Schwerpunkte setzt du dort?

Mein Schwerpunkt ist die individuelle Förderung der Studierenden – da ist niemand gleich und man kann nicht mit einem Unterrichtskonzept über jemanden „hinweg“ unterrichten. Ich möchte die Studierenden so begleiten, dass sie ihr individuelles Potenzial entfalten und letztlich das Werkzeug an die Hand bekommen mit dem sie sich selbst unterrichten können. Ich habe es geliebt, dass der Unterricht mit meinen beiden Lehren John Taylor und Hubert Nuss damals eher ein gemeinsames Forschen auf Augenhöhe war. Das versuche ich mit meinen Studierenden fortzuführen und lerne dabei unheimlich viel mit & von ihnen.

Weitere Infos von und über Palo Held gibt es auf den folgenden Webseiten

Offizielle Website https://www.pabloheld.com

„Pablo Held Investigates“ auf PATREON https://www.patreon.com/pabloheld

Bandcamp https://pabloheld.bandcamp.com/

YouTube https://www.youtube.com/c/pabloheldmusic

Instagram https://www.instagram.com/pabloheldmusic/

FaceBook https://www.facebook.com/pabloheldmusic/

Folge dem Jazziversum auf Facebook oder abonniere den Newsletter um nichts zu verpassen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.