Erarbeiten von Jazz-Standards (Teil 1)

Erarbeiten von Jazz-Standards (Teil 1)

Das Ohr

In den allermeisten Fällen beginnt man ein neues Stück zu lernen damit, dass man die Noten aufschlägt und versucht es zu spielen. Natürlich ist das kein Fehler. Es gibt aber auch andere Wege, von denen ich einen am Beispiel von „Fly Me To The Moon“ skizzieren möchte.

Musik machen hat immer auch viel mit Hören zu tun. Daher ist es eine gute Idee ein neues Stück auch über das Ohr kennen zu lernen und eine Zeitlang mit ihm zu leben.

Spotify, YouTube und andere Plattformen sind mittlerweile eine riesige Fundgrube, um die verschiedensten Interpretationen eines Songs zu finden. Erstelle dir eine Playlist mit verschiedenen Versionen des Songs und höre sie aufmerksam oder nebenbei. Auf jeden Fall so lange bis du den Song verinnerlicht hast. Gesangsversionen eignen sich meist besonders gut für einen Einstieg. Im Optimalfall lernst du den Text gleich mit. Er ist immer ein wichtiger Teil des Stücks. Auch bei Instrumentalversionen. Wenn du den Text kennst phrasierst du die Melodie automatisch anders.

Hier ist einer kleine Spotify Playlist zum Song „Fly Me to The Moon” von Bert Howard.

Hier geht es zum 2. Teil des Workshops

Du willst nichts mehr verpassen und bei der Expansion des Jazziversums mit dabei sein? Dann trage dich hier in den Newsletter ein.

 

2 Antworten

  1. Uli Helmke sagt:

    Schön geschrieben und voller scheinbar banaler aber oft vergessener Wahrheiten!
    Warum endet der Artikel so abrupt?
    Mit bassigen Grüßen
    Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.