Erarbeiten von Jazz-Standards (Teil 2)

Erarbeiten von Jazz-Standards (Teil 2)

Der Geist

Ein Stück ist mehr als Noten, die in einem zeitlichen Verlauf erklingen. Das gleiche gilt für die Akkordfolge. Die gleiche Akkordfolge kann in verschiedenen Stücken unterschiedlich wirken.  Natürlich ist es für das Spielen enorm hilfreich zu wissen, wie die Melodie und die Akkordfolgen funktionieren. Es kann aber auch nicht schaden, Hintergrundinfos über den Song zu kennen. Die folgenden Fragen können beispielsweise interessant sein:  Wer hat es wann für wen oder welchen Kontext geschrieben? Wer hat es wie interpretiert? usw. Für erste Infos ist bei den meisten Stücke Wikipedia eine gute Quelle (in vielen Fällen ist die englische Wikipedia Seite umfangreicher).

 https://de.wikipedia.org/wiki/Fly_Me_to_the_Moon I

n diesem Zusammenhang möchte ich noch 2 Bücher erwähnen, in denen es viele Hintergrundinfos zu Jazzstandards gibt.

Wenn du mit dem Song vertraut bist (und ihn auch mitsingen /mitsummen kannst), ist es langsam an der Zeit dein Instrument in die Hand zu nehmen.

Hier geht es zum 3. Teil des Workshops

Du willst nichts mehr verpassen und bei der Expansion des Jazziversums dabei sein? Dann trage dich hier in den Newsletter ein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.