Guide-Tone-Lines: Teil 4 Praxisteil

Guide-Tone-Lines: Teil 4 Praxisteil

In den vorherigen Teilen hast du einiges über die Guide-Tone-Lines erfahren. Jetzt soll es darum gehen, dieses Wissen praktisch nutzbar zu machen. Wie immer ist es eine gute Idee, zunächst mit einer kleinen Einheit (z.B. 4 Takte) zu beginnen und diese oft zu wiederholen, bis du sie verinnerlicht hast und nicht mehr darüber nachdenken musst. Als nächste Einheit kannst du die Takte 4-8 üben. Danach die Takte 1-8 und so weiter.

4.1. Basic Line

Schreibe dir zunächst eine Guide-Tone-Line in ganzen Noten auf und spiele sie. Am besten mit Akkorden, da du so am besten den Klang der Linie im Zusammenhang mit den Akkorden kennenlernen kannst. Wenn du kein Akkordinstrument spielst, empfiehlt es sich, zu einem Playalong zu spielen und die entsprechenden Takte zu loopen. (Das ist beispielsweise mit Programmen, wie Transcribe!, Audacity iReal Pro oder Band in a Box möglich.

4.2. Mit Rhythmus

Überlege dir als nächsten Schritt einen einaktigen Rhythmus oder nimm einen Rhythmus aus der Melodie des Stücks, mit dem du deine Linie spielst.

4.3. Mit Verzierungen

Als nächstes kannst du dazu übergehen, deine Line zu verzieren. Ich habe dafür in meinem Beispiel immer Töne aus der Tonleiter gewählt die direkt neben der Linie liegen. Zunächst ein Ton unter der Linie auf der schwachen Zählzeit 2+. Auf der Zählzeit 4 habe ich einen Ton über der Linie gewählt. Da die Guide-Tone-Linie abwärts führt, bekomme ich so eine kleine abwärts gerichtete Melodie innerhalb der Linie.

4.4. Rhythmische Überlagerungen

4.5. Mit freiem Rhythmus

Als nächsten Schritt kannst du dich von Patterns lösen und zunehmend freier um die Linie spielen. In meinem Beispiel habe ich darauf geachtet, dass der Guide-Ton am Anfang jedes Taktes erscheint und auf der Zählzeit 2 prägnant wiederholt wird.

4.6. Zwei Linien

Da es ja eine Vielzahl von Guide-Tone-Linien innerhalb einer Kadenz gibt, kannst du dir auch zwei Linien heraussuchen, mit denen du arbeitest

Wenn du kein Instrument spielst, mit dem du zwei Töne gleichzeitig spielen kannst, ist das kein Problem. Dann kannst du die Guide-Tone-Lines auch nacheinander spielen.

Als Beispiel hierfür dient das Präludium von Johann Sebastian Bachs Cello Suite Nr. 1 (BWV 1007). Unter dem Gesichtspunkt von Guide-Tone-Lines betrachtet, finden sich dort drei Linien, deren Noten im folgenden Beispiel farbig markiert sind. (Die Akkordsymbole über dem Notensystem dienen nur zur harmonischen Orientierung.)

Wenn du kein Instrument spielst, mit dem du zwei Töne gleichzeitig spielen kannst, ist das kein Problem. Dann kannst du die Guide-Tone-Lines auch nacheinander spielen.

Als Beispiel hierfür dient das Präludium von Johann Sebastian Bachs Cello Suite Nr. 1 (BWV 1007). Unter dem Gesichtspunkt von Guide-Tone-Lines betrachtet, finden sich dort drei Linien, deren Noten im folgenden Beispiel farbig markiert sind. (Die Akkordsymbole über dem Notensystem dienen nur zur harmonischen Orientierung.)

4.7. Jetzt Du!

Hiermit endet meine kleine Exkursion in die Welt der Guide-Tone-Lines. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, mit diesen Ideen zu arbeiten und eigene Ideen zu entwickeln. Ich freue mich über Kommentare mit deinen Ideen.

Wenn du dich für Harmonielehre interessierst ist eventuell auch mein Harmonielehre Kurs für dich interessant.

Weitere Informationen dazu findest du hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.